Reisebericht

Ein Besuch in Schweden

Next Office lautet die Überschrift unter der sich die Firma Kinnarps, einer der weltweit größten Büromöbelhersteller mit den Überlegungen zum Arbeiten heute und in Zukunft auseinandersetzt.

Im Oktober diesen Jahres folgte ich einer Einladung von Kinnarps nach Stockholm, um mich zwei Tage aktiv mit diesem Thema zu beschäftigen. Was ich gesehen, gehört und gelesen habe, was ich bei gemeinsamen Gesprächen und Diskussionen für unsere aktuelle und weitere Arbeit als Büroeinrichter gelernt habe, war beeindruckend und lässt sich in aller Kürze folgendermaßen zusammenfassen:

Die grundlegenden Veränderungen des Arbeitslebens werden ausgelöst durch eine hohe Mobilität, Internationalisierung der Arbeitsprozesse, neue Technologien, weitere Arbeitsteilung, flexible Arbeitszeiten, längere Lebensarbeitszeit sowie einem steigenden Fachkräftemangel.

Dies führt zunehmend zur Auflösung traditioneller Büroformen mit Empfang, Warten, Besprechung, Arbeitsplatz und Kantine. Gearbeitet werden kann, darf und muss in allen genannten Bereichen. Hinzu kommen Fortbewegungsmittel, das Hotelzimmer und das heimische Sofa als, je nach Arbeitsplatzprofil, neue, teilweise voll funktionsfähige Arbeitsplätze.

Verwaltungsgebäude müssen somit völlig neu konzipiert werden. Denn wer keinen fest installierten PC und keine 30 Laufmeter Akten mehr benötigt, um seinen Arbeitsalltag zu bewältigen, der benötigt auch keinen eigenen Arbeitsplatz mehr. Es genügt ein Caddy mit persönlichen Dingen und so kann man sich jeden Tag neu den für den heutigen Tag passenden Platz aussuchen. Bei einer durchschnittlichen Belegungsquote von 50% pro Arbeitsplatz müssen deutlich weniger feste Arbeitsplätze zur Verfügung gestellt werden. Die frei werdenden Räume können genutzt werden, um Zonen zur Regeneration, für Besprechungen oder zum Essen zu schaffen. Es gibt Freiräume, deren Nutzung nicht vordefiniert ist und die je nach Idee und Situation besetzt werden können.

In den vor Ort besuchten Unternehmen werden bis zu 20 unterschiedliche Arbeitsplatz-Situationen angeboten. Die zukünftigen Arbeitsplätze werden völlig anders gestaltet sein. Dies bedeutet nicht nur, die Möbel in neuen Formen zu arrangieren. Dies bedeutet, dass das Design den Beschäftigten neue Arbeitsweisen ermöglichen wird. Ein Umfeld, dass zur Kommunikation einlädt und eine gute Arbeitsatmosphäre anbietet. Unterschiedliche Raumtypen sind für verschiedene Tätigkeiten geeignet, um neue Gedanken und Ideen entstehen zu lassen.

Für uns bedeutet dies, dass die Beratung anspruchsvoller wird, da wir uns viel intensiver mit unternehmensinternen Abläufen und Strukturen auseinandersetzten müssen. Des weiteren wird der Gestaltungsanspruch viel höher und die Vielfalt der eingesetzten Möbel, Farben und Materialien steigt. Die eingesetzten Produkte stammen hierfür aus den unterschiedlichsten Bereichen und es finden sich Möbel und Marken im Büro wieder, die bisher eher im Wohn- oder Hotelbereich zu finden waren.

Spannende Zeiten also für uns als Einrichtungshaus mit einem vielfältigen Produktportfolio und einem Team mit einem breiten Kompetenzbereich.

Architektur/Innenraumgestaltung:

Ventures in Design and Architecture Stockholm